Wer bin ich und andere Abartigkeiten des täglichen Wahnsinns
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    anderswo.ist.nirgendwo

    komplizierte.traumwelt
   
    marie-adel-verpflichtet

   
    triochrio

    unzerschoent
    - mehr Freunde

   27.12.17 20:20
    Für das neue Jahr wünsch
   14.01.18 14:05
    Ich finde Kinder auch se
   14.01.18 15:34
    Kinder sind etwas Wunder
   28.01.18 13:32
    Erst hab ich ja gedacht
   28.01.18 13:54
    Oh....ich liebe diese Üb
   24.03.18 16:19
   

https://myblog.de/sprudelchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Stöhnen im Büro


Ha, nicht was viele vielleicht denken, nix Verbotenes. Es ist dieses Stöhnen, wenn man erschrocken feststellt, dass man Stimmen im Ohr hat, die man lieber nicht hören will. Wobei es fast schon verboten ist, was wir da so von uns geben. Zum Glück gerät dies nie an die Öffentlichkeit. Höflich und nett geben wir uns ganz offiziell, doch am PC, so ganz unter uns, kann man den meisten Emotionen freien Lauf lassen. „Oh, nö, äh, tsss, grrr....“ und noch viele mehr oder weniger nette Spitznamen und Schimpfwörter verlassen meinen Mund. Diese Stimmen im Ohr, jeden Tag acht Stunden und zu 90% kenne ich die Gesichter hinter der Stimme nicht. Natürlich malt man sich da Bilder aus und zu oft ist es abstrakte Kunst, die da einem im Kopf umherschwirrt. Stimmen, die säuseln, kauen, gähnen, grippegeschwächt und heiser kein Wort herausbekommen oder einfach nur essen oder von Natur aus den Mund nicht so weit aufbekommen, dass ein vernünftiges Wort herauskommt. Stimmen, die unangenehm ins Ohr dringen und gnadenlos dort hängen bleiben und wenn man Glück hat, Stimmen, die angenehm und schmerzlos im Ohr verweilen. Doch heute war ein brutaler Montag.

Nicht nur das „Deutsche Sprache schwere Sprache“ ist, „Zeit wohl Geld“ bedeutet und schneller wie ein ICE (wenn er denn schnell fährt) Worte wild ins Ohr gedonnert werden, piepsige Stimmchen wohl links und rechts ständig auf der Hut sind und nuschelnd, verunsichert viel zu viele undeutliche Dinge von sich geben. Nö, dann ist noch diese unanhörliche Stimme, die so wahnsinnig einschläfernd wirkt. Irgendwann schaltet man ab, obwohl man eigentlich mitdenken muss. Doch manchmal geht es einfach nicht. Dann wird gestöhnt, geflucht, geschimpft und der Feierabend herbeigesehnt, der nächste Kaffee eingegossen, ein Raucherpäuschen gemacht und wieder gestöhnt. Und die Stimmen werden zu den kleinen oder großen unansehnlichen Monstern, die dann tagelang im Kopf herumschwirren.

Wobei tagelang? Nö, morgen ist Dienstag. Und neue, andere mehr oder weniger große Stimmenmonster erwarten uns. 

Schönen Abend

8.1.18 20:44
 
Letzte Einträge: Die Sache mit den Kindern, Frauen sind wie das Wetter, Das tote Dorf, HILFE!!!, Hilfe!!!!, 13 Stufen, Schrei aus der Dunkelheit


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung