Wer bin ich und andere Abartigkeiten des täglichen Wahnsinns
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    anderswo.ist.nirgendwo

    komplizierte.traumwelt
   
    marie-adel-verpflichtet

   
    triochrio

    unzerschoent
    - mehr Freunde

   21.02.17 16:17
    Ich habe mir schon immer
   22.02.17 09:59
    Ich kenn das Gefühl so g
   22.02.17 19:57
    Ach, ihr seid so süß{Emo
   22.02.17 19:57
    Ach, ihr seid so süß{Emo
   24.02.17 13:05
    Ja so ein Kleiderschrank
   19.04.17 02:39
    cheap nfl jerseys com Am

http://myblog.de/sprudelchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mein Name ist Hase, manchmal weiß ich von nichts ;-)

Und manchmal ist es besser, nichts zu wissen, vor allem nicht, was morgen passieren könnte.

Puh, nicht nur, dass die Männergrippe gnadenlos zugeschlagen hat, das Wetter mal wieder grau, grauer, am grausten ist, sich mein Putzfimmel eigentlich zu einer Nullnummer entwickelt hat, da Hundi diese perversen dreckig grau-schlammigen Spuren überall hinterlässt, sich mein Handgelenk mal wieder mit einer saftigen Sehnenscheidenentzündung bemerkbar macht, überdenke ich gerade den Sinn und Unsinn meines Getippes.

Habe gerade etwas wirklich unglaublich Schreckliches gelesen, wie sehr Menschen durch Schicksal und deren Auswirkungen auf die Probe gestellt werden. Und ich, ich sitze hier und versuche mit Witz und Humor, Sarkasmus und Ironie den täglichen Wahnsinn mehr oder weniger auf die Schippe zu nehmen.

Ein kleiner Anflug von „Wie blöd bin ich eigentlich?“ überkommt mich. Aber eins zeigt es mir. „Carpe Diem“ - nutze den Tag, denn was der nächste bringt, kann keiner von uns wissen und manchmal ist es einfach besser, nicht alles zu wissen...........

So wie letzten Samstag. Ein Tag voller faschingshafter Überraschungen, die mit einem winzigen Nachmittagsräuschchen für mich begannen. Faschingsumzug, mit den dazugehörigen Leckereien, die für Groß und Klein bereitgehalten, zugeworfen oder einfach in die Hand gedrückt werden und nach zwei Stunden Umzug wackelt man dann mehr recht als schlecht nach Hause, um sich den Absurdheiten des täglichen Wahnsinns noch kurz hinzugeben. Dann kommt die schwerste Entscheidung des angetrunkenen Nachmittags. „Gehen wir noch zu den alljährlichen Faschingstrinkfestspielen oder lassen wir es lieber?“ Ein Blick zu meinem Angetrauten verriet....HÖCHSTE ALARMSTUFE! „Wie du willst!“ Hmm, wie ich will? Ein Satz den ich mehr als nur hasse, weil ein WIE-ICH-WILL hat noch nie existiert, sonst müsste ich mir meinen Frust nicht von der Seele tippen. Hab mich schon in einen heißen Kostüm gesehen, das in meinem fortgeschrittenem Alter mehr als unangepasst ist, aber immer wieder lustig und provokant zu tragen. Eine süße, kleine, heiße, altertümliche Hexe. Ich liebe es. Naja, nachdem ich das Kostüm-Ding angesprochen hatte, kam kein „Wie du willst“, nur ein „Ich ziehe kein nix an.“ Ok, ok, brav schloss ich mich den hochherrschaftlichen Vorgaben an und wir gingen in normalem Alltagskostüm, Hängebrüste straff verpackt und fast farblos im Gesicht. Hauptsache raus und das Nachmittagsräuschchen wieder aufbessern. Menschenmasse, aber super Musik. Ich bin doch ein Tanzmäuschen, eine Partymaus, wenn ich denn mal darf. Er, er tanzt natürlich nicht. Hockt mit seinem Frustbier da und hat sicherlich Mühe, mich im Auge zu behalten. Ich hüpfe ausgelassen auf der Tanzfläche umher, ok, später dann auch mal kurz auf dem Tisch, um dann wieder die Tanzfläche zu erobern. Fast vorwurfsvolle Blicke erreichen mich. Dann dazu noch meine „Freundin“, die nix anderes wie Vorwürfe für mich übrig hat. „Du hast dich verändert.....“ bla, bla, bla. „He Schnecke, die Welt kann sich nicht immer um dich drehen, kleines Egoisten-Mäuschen, vielleicht fehlt mir einfach die Kraft, deine Gehässigkeiten und deine Dummheit zu ertragen“ möchte ich sagen, aber gehe brav mit ihr einen trinken. Ja, das hilft. Dann wieder fix tanzen, tanzen, tanzen. Freiheit pur. Mein Mann hockt immer noch auf seinem Arsch und nippt am nächsten Bier. Langsam bekommen seine Augen wieder diesen unerträglich leeren, bösen Blick. VORSICHT!!! Sonst muss ich heut Nacht noch zusammenbrechen. Nix da! Ich reiß mich zusammen. Nachdem er von Aufbruch sprach, bin ich natürlich treu und brav mit gewackelt. Es war trotzdem ein schöner Abend. Lustig und mit der einen oder anderen warmen, vielleicht auch heißen Begegnung. Alles muss man ja nicht erzählen ;-)

Auf dem Nachhauseweg wollte er fast noch mit mir streiten. „Du kannst doch bleiben, musst nicht mit....bla, bla, bla“ Ne, ne mein Lieber, den Gefallen tu ich dir nicht....hihi.

Ich weiß doch, was sich gehört. Oder doch nicht? Wer kann das nach so einem Abend schon wissen ;-)



18.2.17 16:03
 
Letzte Einträge: Freiheit, Hinter verschlossenen Türen, Heute schon Glück gehabt?, Stürmisch!, Der versteckte Kampf!


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Marie / Website (19.2.17 21:33)
Jeden Tag genießen und das Beste daraus machen, egal wie blöd es auch manchmal läuft. Aber genau so ist es richtig. LG, Marie

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung